Skip to main content

Transnationales Gedächtnis und Migration in der Graphic Novel „Fußnoten“ (2017). Ein Gespräch mit der Künstlerin Nacha Vollenweider und der Wissenschaftlerin Jasmin Wrobel

|   Module 2: Translations

In Kooperation mit dem WissenschaftsCampus wird am 27. Januar 2022 die CITAS-Dialog-Reihe fortgesetzt.

Die Graphic Novel Fußnoten (2017) der argentinischen Autorin und Zeichnerin Nacha Vollenweider kommt mit schwarzen Pinselstrichen und wenig Worten aus. Dennoch gelingt es dieser autobiographischen Spurensuche, die transnationale Verflechtung von Erinnerungsdiskursen und Migrationen, die sich über ein Jahrhundert, zwei Kontinente und unterschiedlichste politische Kontexte spannen, eindringlich darzustellen. Der Bildtext schlägt damit die Brücke zum Hamburg des Jahres 2015, dem Ausgangspunkt der Handlung. Damit greift er hochaktuelle Themen auf, wie z.B. Flucht, Migration und Verfolgung, oder auch die Frage einander kreuzender individueller und kollektiver Erinnerungen.

Der CITAS-Dialog wechselt zwischen Lesung durch die Künstlerin Nacha Vollenweider (Córdoba, Argentinien), wissenschaftlichem Kommentar durch Dr. Jasmin Wrobel (FU Berlin) und offener Interaktion mit dem Publikum. Er ist Teil der CITAS-Lehrveranstaltung „Migración y espacios transnacionales en la novela gráfica hispanohablante“, die das Medium Cómic/Graphic Novel und Migration aus Perspektive kulturwissenschaftlicher Area Studies fokussiert.

Diese CITAS-Dialog-Veranstaltung findet in Kooperation mit dem LeibnizWissenschaftsCampus "Europa und Amerika in der modernen Welt" statt.  Den Dialog moderiert Anne Brüske, Vertretung der Professur »Räumliche Dimensionen kultureller Prozesse« an der Universität Regensburg und Organisatorin dieser Veranstaltung.

 

Nacha Vollenweider

Nach dem Kunststudium an der Universidad Nacional de Córdoba kam Vollenweider 2013 mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) nach Deutschland, um ein Comic-Projekt unter der Leitung der Künstlerin und Professorin Anke Feuchtenberger durchzuführen. Seit 2015 ist sie als Illustratorin, Grafikdesignerin und Cartoonistin tätig. Im Oktober 2016 schloss sie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg mit einem Master of Arts mit dem Schwerpunkt Design und Illustration ab. Sie hat zahlreiche Comics in argentinischen und internationalen Zeitschriften publiziert sowie die Graphic Novel Fußnoten (2017, Berlin, Buenos Aires)

Jasmin Wrobel

Jasmin Wrobel ist Research Track-Postdoc und akademische Koordinatorin am Exzellenzcluster EXC 2020 Temporal Communities: Doing Literature in a Global Perspective an der Freien Universität Berlin, wo sie an einem Habilitationsprojekt mit dem Titel „Body / Images – Foreign / Gazes: (Feminine) Territoriality and CorpoGraphy in Latin American Graphic Narratives“ arbeitet. Aufsätze und weitere akademische Beiträge zu lateinamerikanischen und spanischen graphischen Narrativen sind in diversen internationalen Zeitschriften und Sammelbänden erschienen.

 

Wann?  27. Januar 2022, 18:15 Uhr

Wo?  Online via Zoom: https://uni-regensburg.zoom.us/j/64013646507 Meeting-ID: 640 1364 6507

Back
Photo: Private.